Festival für Immaterielle Kunst

15.-17.9.2022

Elbphilharmonie Hamburg

www.immateriellekunst.de

 

Performativität in Neuer Musik trifft auf Performance Kunst mit experimenteller Musik

Performativity in contemporary music meets performance art with experimental music

 

 

„How to“ – Workshops

Begegnung und Austausch zwischen den Künsten / meetings and exchange between artists

Bewerbung bis / application deadline: 5.9.2022.

Max. 12 Teilnehmer*innen pro Kurs, nach Eingangsdatum / max 12 participants per workshop, first come, first serve

 

16.9.2022

11-13:00 How to *music* | 15-17:00 How to *performance*

Elbphilharmonie Hamburg, Kaistudio

12€ Unkostenbeitrag pro Workshop | contribution towards costs per workshop

 

Performancekünstler*innen findet man an Kunsthochschulen und in Galerien, experimentelle Musiker*innen in Musikhochschulen und Konzerthäusern. Sie haben quasi keine Berührungspunkte und können sich nur durch privates Interesse und hohes Engagement im jeweils anderen Bereich fortbilden. FIK möchte eine Begegnungsstätte anbieten und den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, Einblicke in die Denkstrukturen, Arbeitsweisen und Tools des anderen Bereichs zu bekommen und auch eigene Fragen stellen zu können.

 

Wo kann ich was lernen, wie kann ich mich vernetzen? Wie geht ein*e Musiker*in da ran, wie ein*e Performer*in? Wie strukturieren sie, denken sie, welche Tools benutzen sie, wie benutzt man die oder wo kann man das lernen/dazu Infos finden?

Tanz, Körper, Instrument, Elektronik, Pedals, Computer, Requisite, Kostüm, Make-Up, Raum, Licht, Farbe, Ebenen, Video, Dreh, Interaktion, Recherche, Hintergründe, Ziele, Kollegen, Netzwerk, Fremdwerke, Zitate, Zeit, Ort, Publikum etcetc.

 

/

We can find performance artists in art universities and galleries, we find experimental musicians in music universities and concert halls. They have hardly any points of contact, and can upskill in the respectively other field only by high personal engagement. FIK wants to accelerate this a little, by providing the opportunity to peek into the other domain, into ways of thinking and working, get an idea of the used tools, but also to ask own questions.

 

Where can I learn what, how can I built up a network? How does a musician approach sth., how a performance artist? How do they structurize, think, which tools do they use and how, where can I learn that or find more info? Dance, body, instrument, electronic, pedals, computer, props,, costume, make-up, space, light, colours, levels, video, shooting,  interaction, research, backrounds, goals, collegues, network, works by others, citations, time, location, audience etcetc.

 

*How to Musik*

 

Mit Andreas Borregaard (Kopenhagen), Akkordeonist, Performer, Künstler

www.andreasborregaard.com

 

(Workshopsprache ist Englisch / workshop will be given in English)

 

 

*How to performance*

 

Mit Maren Strack (Berlin), Künstlerin, Performancekünstlerin, Musikerin

www.maren-strack.de

 

(Deutsch oder Englisch | German or English)

 

Special topic workshop Maren Strack:

Die Form der Zeit

Viele inzwischen klassisch gewordene Performances überschreiten gängige Prinzipien der Komposition oder negieren sie (z.B.: 4’33’’). Das Thema des Workshops ist der Zeitverlauf einer Performance; In kurzen performativen Übungen werden Materialien und Handlungen gesammelt, denen ein Zeitverlauf eingeschrieben ist. Auf diese Weise entstehen zahlreiche kleine performative Arbeiten über die untersucht und diskutiert wird wie eine Performance zeitlich strukturiert werden kann. 

 

The Shape of Time

Many performances that have now become classic go beyond common principles of composition or negate them (e.g.: 4'33''). The theme of the workshop is the passage of time in a performance; In short performative exercises materials and actions are collected, in which a time course is inscribed. In this way, numerous small performative works are created, which are examined and discussed as to how a performance can be structured in terms of time.

borregaard.png
maren strack.png